SO. DEN 19.11.:WELTFRIEDEN – UNSERE UTOPIE ODER GOTTES ZUKUNFTSVISION

Manfred Vetter
21. November 2017

SO. DEN 19.11.:WELTFRIEDEN – UNSERE UTOPIE ODER GOTTES ZUKUNFTSVISION

Natürlich: Gerechtigkeit,  Frieden und Bewahrung der Schöpfung, das muss in Herz und Haus beginnen, aber es darf dort nicht stecken bleiben. Gottes Heil will die Welt erreichen. Gottes Leute  sollen  Vorboten dieser Zukunft sein in  Herz und Haus, in Gemeinde und Gesellschaft. Friede auf Erden – keine  Ideologie für Träumer, sondern Zukunftsprogramm vom Gottes. Volkstrauertag – kurz nach dem  2. Weltkrieg festgelegt    auf den vorletzten Sonntag des Kirchenjahres:  noch nie war unsere Welt seitdem so sehr von Krieg und Kriegsgeschrei geprägt. Grund genug, in der Predigt  von Pastor Vetter den Frieden auszurufen, den Gott des  Friedens, den Ursprung des Friedens, die Zukunft des Friedens .Und für den Frieden zu beten und den nächsten Schritt auf dem Weg des Friedens zu gehen.

Im Kindergottesdienst geht es auf Weihnachten zu.  Ein Musical wird für Heiligabend einstudiert: „und Friede auf Erden….“

One thought on “SO. DEN 19.11.:WELTFRIEDEN – UNSERE UTOPIE ODER GOTTES ZUKUNFTSVISION

  1. Julia Fröhlich sagt:

    Was für eine tolle Predigt. Manfred ich höre dir so gern zu und über deine Lippen höre ich Gottes Wort für mich so verständlich. Vielen Dank und Friede in uns und der Welt. Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.